Melde dich an, um deine freigeschalteten Inhalte nutzen zu können.

04.05.2021 16:50

1. Hilfe bei Schulter-Nacken Beschwerden

Gerade in einer Zeit, in der viele sehr viel Zeit mit Sitzen verbringen, verspannen immer mehr Muskeln. Bevor es zu spät ist und nur noch eine Schmerztablette oder Spritze hilft, lade ich dich ein die Übungen aus meiner Liste zu probieren.

Aus meiner langen Erfahrung mit Workshops und Klient:Innen gebe ich gerne ein paar Tipps für die 1. Hilfe weiter. 

Loading

Da jeder Mensch anders ist, gibt es nicht die eine Übungen, sondern es sind mehrere Faktoren. 

Probiere das ein oder andere aus, denke über die Fragen nach und forsche nach der Ursache. Hier beschreibe ich zwei Beispiele aus meiner Arbeit.

1. Beispiel:
Ich hatte einmal eine Klientin, die kam nach jahrelanger Physiotherapie zu mir. Wir stellten fest, dass sie so kurze Füße hatte, dass sie immer auf ihren Zehenspitzen bei Arbeiten stand. Die Idee war einen Hocker unter den Schreibtisch zu stellen. Sie bekam noch eine Entspannungssession von mir und nach kurzer Zeit erreichte mich ein Anruf: "Danke, Jessica, die Schmerzen sind weg. Jetzt kann ich mehr Zeit mit meiner Familie verbringen"

2. Beispiel
Es kam ein älterer Herr zu mir. Nackenschmerzen ohne Ende. Im Gespräch stellte sich heraus, dass er Rennrad fährt. Ich fragte nach Sitzposition, Höhe und ob das Rad älter sei. Nach meiner Session rief er mich an: "Der Nacken ist viel besser und ich habe mir ein neues Rennrad gekauft, was viel besser ist."

So kann es gehen, das sind nur 2 Beispiele aus meiner Körperarbeit.

Wie sagten meine Kinder manchmal: "Mama du darfst die Leute nicht so schnell gesund machen, dann verdienst du nichts mehr" Ich kann aber nicht anders und fühle mich oft wie eine Detektivin, Mentorin, Zauberin, Forscherin, Wissensvermittlerin und genau das macht mir Spaß.


Nun bekommst du jetzt von mir ein paar Fragen und ein paar Übungen:

 

Meine Fragen:

1. Hast du genug getrunken?

2. Magnesium genommen?

3.Wo steht die Maus? Schon einmal die Seite gewechselt?

4. Wie steht der Bildschirm? Auch hier ev. die Seiten wechseln

5. Passt die Sitzhöhe vom Stuhl zum Schreibtisch?

6. Wie sitzt du? Beine verschränkt? Auf Zehenspitzen? Beobachte dich selbst!

7. Neigst du dich ständig nach vorne?

8. Wie oft stehst du auf und dehnst dich?

9. Gibt es Pausen für die Augen? Muskelstärkung?

10. Hast du dein Gewicht auf dem Stuhl oder bist du ständig angespannt?

11. Wie ist deine Schlafposition?

Ich denke ich könnte die Liste noch beliebig erweitern.

 

Hier ein paar Übungen:

1. Lege Dir eine zusammengerollte Decke längs der Wirbelsäule und entspanne 15 Minuten darauf  (weitet die Brustmuskulatur)

2. Einen Ball nehmen, am Türstock anlehnen und sanft den Rücken massieren

3. Im Sitzen sanft nach links und rechts drehen

3. Das Gewicht auf den Po sinken lassen und die Schultern dürfen sich entspannen

4. Die Arme neben dem Körper hängen lassen und kleine Wellen machen

5. Einen Ball oder Weinkorken nehmen und diesen am Schreibtisch nach vorne rollen

6. Den Kopf drehen und die Augen folgen mit, ganz sanft und langsam (Zeitlupe)

7. Das Kinn sanft zum Nacken ziehen

8.  Mit dem Kiefer kauen wie eine Kuh – Entspannung der Gesichtsmuskulatur

9.  Grimassen ziehen und lösen

10. Die Schulter sanft nach hinten unten ziehen

11. Im Stehen das Gewicht von einem Bein auf das andere verlagern

12.. Den Fuß auf die Ferse stellen und drehen

13. Vor dem Einschlafen im Bett hin und her schlängeln


Das sind ein paar 1. Hilfe Übungen, die du ausprobieren kannst.Bei Dauerschmerz oder eingeschlafenen Fingern bitte einen Arzt aufsuchen.

In meinen online Workshops erkläre ich die Anatomie dazu, denn wenn du dies einmal verstanden hast, werden die Übungen noch effektiver. Es ist wie Radfahren, wenn du es einmal gelernt hast, verlernst du es nicht und genau das sagen meine Klienten und Klientinnen. Selbst nach Jahren können sie sich an die Übungen oder nach einer Session an die Berührung erinnern. Das fasziniert mich immer wieder.

 Im Online-Kurs ist der Vorteil, dass du direkt an deinem Arbeitsplatz sitzt und diese täglich einbaust. Bis dein Körper die Bewegungsübungen von alleine macht, automatisch.

Dann ist es keine Gymnastik mehr, sondern die Intelligenz deines Körpers sofort zu entspannen, wenn er merkt, hoppala da spannt sich etwas an. So bleibst du beweglicher und lockerer. Vor allem ist der Spaß wichtig. Das Beste Mittel um gesund zu werden oder gesund zu sein.

Solltest du irgendwo eine gesundheitliche Einschränkung haben, ist es kein Problem. Ich selbst kann, seit ein paar Jahren bei keiner „normalen“ Gymnastik mitmachen und habe so viele Übungen entwickelt, die für jeden und jedes Alter möglich sind.

 

Ganz wichtig:   Bleib in Bewegung – leicht und entspannt


Du möchtest mehr Blog Artikel lesen, dann lade ich dich auf meine Homepage jessica-leicher.de ein.